Partizipation

Partizipation in den Gruppen 

Die Beteiligung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen in allen Bereichen des Zusammenlebens ist wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. 

Hierfür ist es wichtig, den Kindern und Jugendlichen ihre Ressourcen bewusst zu machen und ihnen Wege zu zeigen, selbstbewusst für ihre Rechte, Bedürfnisse und Meinungen einzutreten.

  • Gruppensprecher: Jede Gruppe wählt eine/n GruppensprecherIn und eine(n) StellvertreterIn, um ihre Interessen in das Kinder- und Jugendparlament einzubringen!
  • Gruppengespräch: Jede Gruppe führt mindestens einmal im Monat ein Gruppengespräch durch. Mit Unterstützung der ErzieherInnen moderiert ein Kind das Gespräch und ein anderes schreibt die Abmachungen auf.
  • Die Gruppensprecher nehmen Fragen, Probleme, Wünsche und Anregungen, die alle oder mehrere Gruppen oder Bereiche betreffen aus ihrer Gruppe mit in das Kinder- und Jugendparlament und bringen von dort Themen, Informationen und Absprachen  in das Gruppengespräch mit ein. 

 

Kinder- und Jugendparlament

Zusammensetzung:

Alle Gruppen des Kinder- und Jugendhauses wählen eine(n) GruppernsprecherIn und eine(n) VertreterIn. Diese bilden das Kinder- und Jugendparlament. In ihrer Arbeit wird das Parlament durch drei ErzieherInnen unterstützt.  → Die Satzung des Kinder- und Jugendparlaments

Ziel: 

Das Parlament sieht seine Aufgabe u. a. in der Partizipation / in der Mitbestimmung der Kinder und Jugendlichen, das Leben im Kinderhaus mitzugestalten. 

Vorstand: 

Das Kinder- und Jugendparlament wählt aus seiner Mitte einen 

  • Vorsitzende(n)
  • Stellvertretende(n) Vorsitzende(n)
  • Protokollant(in)


Zeit:
 

Das Kinder- und Jugendparlament existiert seit 2010 und trifft sich zirka viermal im Jahr.

Partizipationstage

Seit 2008 fahren die GruppensprecherInnen und VertreterInnen aller Gruppen mit einem/er GruppenerzieherIn und der Einrichtungsleitung für ein Wochenende in ein Gruppenhaus, um Fragen und Belange der Kinder und Jugendlichen zu besprechen.